Carsten Kranz für Hambühren

Das Osterfest steht vor der Tür und der von manchen so genannte „Lockdown“ hat auch unsere sonst so lebendige und liebenswerte Gemeinde fest im Griff.

Wir alle mussten uns erst an diese bisher beispiellosen, völlig neuen Umstände gewöhnen und anpassen. Von Woche zu Woche sieht man aber sehr gut, dass der Ernst der Lage in den Köpfen angekommen ist und die Allgemeinverfügung und das Kontaktverbot der niedersächsischen Landesregierung vom Großteil der Bevölkerung beachtet und akzeptiert wird. Dabei haben wir noch Glück, denn von so gravierenden Einschränkungen wie es sie in Spanien, Frankreich oder Italien gibt, sind wir dank rechtzeitiger Vorsorgemaßnahmen weit entfernt.

Wir können daher erste Erfolge bei den landesweiten Infektionszahlen erkennen. Die Kurve steigt noch, flacht aber momentan ganz langsam ab. Dafür bedanke ich mich ganz ausdrücklich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die durch ihre Einsicht und ihr vorbildliches Verhalten dazu beitragen. Das Kontaktverbot dient uns selbst, unseren Freunden, Bekannten und Verwandten und hilft die Ausbreitung dieses neuen, selbst für die Wissenschaft noch nicht ausreichend erforschten Virus zu verlangsamen und hoffentlich beherrschbar zu machen. Noch kann allerdings keine Entwarnung gegeben werden, denn auch in Hambühren wurden bereits Covid 19-Fälle registriert. Da die Dunkelziffer der Infektionen in der Regel um ein mehrfaches höher liegt als die offiziellen Zahlen, ist auch in unserer Gemeinde weiterhin höchste Vorsicht geboten.

Halten Sie bitte weiter durch und seien Sie achtsam, denn sonst werden die erzielten Erfolge zunichtegemacht und all die verhängten Maßnahmen mit all ihren Folgen dauern im Endeffekt noch länger an. Das Land Niedersachsen hat zwar jetzt einen Bußgeldkatalog für Verstöße gegen das Kontaktverbot herausgegeben, aber ich hoffe, er wird bei uns nicht zum Einsatz kommen. Bußgelder sind nur für diejenigen, die durch verantwortungsloses Verhalten sich und andere gefährden. Ich möchte mich daher bei allen Einwohnern bedanken, die dafür sorgen, dass es trotz aller Widrigkeiten und Einschränkungen hier in Hambühren zurzeit ziemlich gut läuft. Danke, dass Sie ihre Arbeit in dieser schweren Zeit wirklich gut machen und so viel Geduld aufbringen!

Vielen Dank auch an die vielen Bürger und die Initiative „Hand in Hand für Hambühren“, die ehrenamtlich und nachbarschaftlich helfen, wo sie können und andere Menschen unterstützen, sei es durch Einkäufe, kleine Dienstleistungen oder Mut machende Anrufe. Helfen Sie bitte weiter und tragen Sie mit dazu bei, dass wir alle besser durch diese schwere Zeit kommen. Ich appelliere an dieser Stelle auch an alle, sich einen Mund-Nase-Schutz zu besorgen und diesen besonders beim Einkaufen oder dem Besuch des Bäckers auch zu tragen. Zeigen Sie sich solidarisch, indem Sie freiwillig andere davor schützen sich anzustecken, denn man selbst kann ansteckend sein ohne es zu wissen oder zu merken.

Trotz des für die Osterfeiertage angesagten schönen Wetters müssen wir dieses Jahr leider auf die beliebten Osterausflüge verzichten. Das Land hat durch seine Rechtsverordnung den Tagestourismus untersagt. Auch werden viele Zielorte auch selbst Betretungsverbote und Sperrungen vornehmen. Es ist also besser, gar nicht erst besonders beliebte Ziele wie den Harz, die Zentral Heide oder die Küstenregionen anzufahren, um sich dann doch wieder nach Hause schicken zu lassen. Bitte lassen Sie auch zu Ostern alle Sorgfalt walten, besuchen Sie bitte auch keine in der Gemeinde sonst beliebte Treffpunkte. Bitte bleiben Sie an Ostern zu Hause!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien auch im Namen von Rat und Verwaltung der Gemeinde Hambühren ein frohes und sonniges Osterfest.

Bleiben Sie gesund!

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.