Unsicherheit und Besorgnis der Hambührener Bevölkerung

UFO-Landkreis

stellungnahme UFO Hambühren

UFO-Hambühren nimmt die Unsicherheit und Besorgnis der Hambührener Bevölkerung im Hinblick auf die zentrale Unterbringung von minderjährigen Flüchtlingen ernst!

Landkreis Celle hat offenbar eine naive Sichtweise auf die Sicherheitslage, wenn es um die Inobhutnahme von minderjährigen Flüchtlingen geht!

Flüchtlingskinder, die unbegleitet nach Deutschland kommen, sind nicht uneingeschränkt problemfrei zu betreuen, zu versorgen und zu integrieren. Dies belegen die im Bundesgebiet, insbesondere in Hamburg, Bremen und Berlin  betriebenen Erstversorgungseinrichtungen. Der Landesbetrieb Erziehung und Beratung der Stadt Hamburg führt in seinem Bericht über Grundsätze seiner Arbeit (Stand Januar 2016)unter der Thematik „Kriminell auffällige Flüchtlinge“ folgendes aus:

Die große Mehrheit der minderjährigen Flüchtlinge zeigt starkes Interesse an einer Schul- und Berufsausbildung und profitiert von den guten Hamburger Unterstützungssystemen wie Jugendhilfe, Schule und Gesundheitshilfe. Gleichwohl verhält sich eine kleine Gruppe von ihnen auffällig und ist bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Sie begehen Straftaten, verhalten sich teilweise aggressiv und konsumieren massiv Drogen. Für pädagogische Unterstützungsangebote sind diese jungen Flüchtlinge so gut wie nicht erreichbar.

Das LKA Hamburg sowie die Polizeibehörden berichten übereinstimmend, dass ein Teil dieser jugendlichen Flüchtlinge, Polizei und Sozialbehörde vor große Probleme stellt: Sie begehen Straftaten am laufenden Band, sie kennen keine Regeln, sie sind phasenweise höchst aggressiv.

„Bei diesen nordafrikanischen Jugendlichen handelt es sich zum Teil um Personen, die nicht politisch verfolgt werden oder aus Kriegsgebieten fliehen, sondern gezielt eingeschleust werden, um hier Straftaten zu begehen, und überhaupt keine Bereitschaft haben, in Deutschland geltende Gesetze und Regeln einzuhalten“, sagt Christoph de Vries, Bürgerschaftsabgeordneter der CDU Hamburg. Wenn nun 50 MuFl(Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge) zentral in der ehemaligen Sonderschule in Hambühren untergebracht werden sollen, dürfen die oben genannten Erfahrungen und Erkenntnisse nicht außer Acht gelassen werden.

Der Landkreis hält dies alles für bedenkliche Äußerungen, das Schüren von Vorurteilen und Kriminalisieren der im Landkreis Celle betreuten jungen Flüchtlinge (Bericht der Celleschen Zeitung vom 11.2.2016). Nach Auffassung der UFO-Hambühren ist es im höchsten Maße fahrlässig, Sicherheitsaspekte im Zusammenhang mit minderjährigen Flüchtlingen im Landkreis Celle für irrelevant zu halten.

Nicht zuletzt die Vorfälle im Celler Badeland haben deutlich gezeigt, dass kriminellem und aggressivem Verhalten konsequent und umgehend entgegengewirkt werden muss.

UFO-Hambühren hält an der Einsetzung eines Sicherheitsrates weiterhin fest.

Kein Klaus-Wiswe-Ghetto, sondern gute Versorgung und Integration der minderjährigen Flüchtlinge muss angestrebt werden!

http://www.cellesche-zeitung.de/S4684719/Junge-Fluechtlinge-nach-Hambuehren

http://www.cellesche-zeitung.de/S4532375/Erstaufnahme-fuer-Fluechtlinge-in-Hambuehren-fruehestens-2016

http://www.landkreis-celle.de/kreisverwaltung/sozialamt/richtlinie-zur-unterbringung-von-fluechtlingen.html

https://www.hambuehren.de/portal/seiten/integrations-und-migrationsbeauftragte-905000144-20571.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s